Jugend Forscht

Auch dieses Jahr fand die Vorstellung der eigenen Forschungen und entwickelten Produkte im Bildungszentrum Thyssenkrupp statt. Wir haben uns mit dem Thema „umweltfreundliche Kosmetikverpackungen“ (Mara Fries, Lea Wilhelm und Luna Dobler 9a) beschäftigt. Weitere Themen unserer Schule waren „krankmachendes Feuerwerk“ (Leonard Kühn und Finn Oehme Q1), „nichtbeschlagene Brillen“ (Hannah Schad und Lilly Unamba Q1) und „Musikeinfluss auf Wasserpflanzen“ (Marcel Mantel, Vladimir Fot und Nicole Marzinkowski 9b/9c).

Nach der Anreise und geklärten Formalitäten wurden alle Gruppen zu ihrem Stand geleitet. Jeder Stand wurde mit Plakaten oder Demonstrationen, welche ihre Projekte präsentieren, von den Gruppen eingerichtet. Nachdem jede Gruppe ihren Stand zufriedenstellend eingerichtet hatte, gab es die Möglichkeit die Produkte und Forschungen unserer Mitstreiter anzuschauen. Man konnte viele beeindruckende Projekte sehen, wie z.B. einen kleinen 11-jährigen Jungen, der einen umweltfreundlichen SodaStream entwickelt hat, wo man das Gas aus der Luft gewinnt oder auch eine Gruppe, welche Instand-Produkte an ihrer Schule getestet hat.

Hierbei wurde zwischen den jüngeren (10-14 Jahren) und den älteren (ab 15 Jahren) Teilnehmern unterschieden. Die jüngeren Teilnehmer traten gegeneinander im Schüex an (Schülerexperimentieren) und die älteren Teilnehmer im Jufo (Jugend Forscht) Wettbewerb. Dieses Jahr haben sich viele Teilnehmer mit dem Fachgebiet Biologie und Chemie beschäftigt, aber auch in Physik, Technik, Arbeitswelt und Geo- und Raumwirtschaften waren einige Teilnehmer vor Ort.

Ab 8.30 Uhr waren dann alle Teilnehmer an ihren Ständen, da die Juris der einzelnen Fachbereiche erwartet wurden. Jede Gruppe stellte sein Projekt anders vor, manche hatten einen Film, andere wiederum haben die Jury ihr Produkt selbst Testen lassen. Nach dem Vortrag hatte die Jury meist noch ein paar Fragen. Wenn die Jury bei einem war und der Fotograf ein Foto gemacht hatte, konnte man in den Cateringbereich gehen um etwas zu frühstücken.

Von da an hatten alle viel Zeit, da die Jury sich zurückzog und sich lange über die jeweiligen Gruppen und ihre Preise beriet. In dieser Zeit konnte man sich nochmals die Projekte der Mitstreiter angucken oder später auch etwas zu Mittag essen. Von 14-16 Uhr konnten Angehörige wie zum Beispiel Eltern oder Lehrer kommen, um sich die Projekte anzugucken. Bei manchen Gruppen schaute auch der Filialleiter von ThyssenKrupp vorbei.

Um 16 Uhr war kam es zur langersehnten Siegerehrung, wobei eine kleine Band spielte. Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde und manche auch Preise. Zum einem gab es Sonderpreise, dritte Preise, zweite Preise und erste. Nur insgesamt 2 Gruppen aus allen Fachbereichen konnten einen ersten Preis bekommen und so in die nächste Wettbewerbsrunde weiter. Wir bekamen einen Sonderpreis für „Nachwachsende Rohstoffe“ was uns sehr gefreut hat. Auch die Gruppe „Musikeinfluss auf Wasserpflanzen“ wurde für ihren kreativen Einfall gelobt und erhielt den Sonderpreis in Hörakustik.

Am Ende des Tages konnte man noch etwas essen und uns dann nach dem langen und erfolgreichen Tag auf den Nachhauseweg machen.

Durch diesen Tag konnten wir viele neue Eindrücke und Ideen gewinnen, welche uns nochmals motiviert haben, im nächsten Jahr ein noch besseres Produkt zu entwickeln.

Mara, Lea und Luna (Klasse 9a)