Ausflug auf Schalke

Am 5.3.2015 fuhren wir auf Schalke, zu einer Führung in die Veltins-Arena. Wir sind von unserer Schule aus bis zur Haltestelle Freisenbruchstraße gelaufen. Von dort aus sind wir mit der Buslinie 363 bis zur Haltestelle Freiheitsstraße gefahren. Als nächstes sind wir in die Straßenbahn Linie 302 eingestiegen. Wir sind bis zur Haltestelle Willy Brandt Allee gefahren, es dauerte ungefähr 1 Stunde.

Als wir an der Arena waren, sind wir in das Schalke Museum gegangen. Erst einmal haben wir uns umgeschaut. Es war toll. Man hat sehr viele Sachen gesehen, zum Beispiel den Pokal, alte Fußballschuhe und dergleichen. Von dort aus sind wir dann mit dem Führer in das Stadion gegangen. Wir haben uns alle in die Südkurve gesetzt. Da haben wir unter anderem erfahren, dass 62.000 Zuschauer in die Arena passen. An der Decke des Stadions hängt ein 29 t schwerer Videowürfel. Oliver Kahn war der erste Spieler der den Videowürfel getroffen hat.

Wir sind dann aus dem Stadion gegangen. Durch ein Fenster haben wir den 11 t schweren Rasen gesehen. Er wird bei einem Fußballspiel  von Motoren in die Arena geschoben. Der Rasen steht draußen, weil in der Arena auch andere Sachen stattfinden wie zum Beispiel Konzerte und Wettrennen.

Danach sind wir zu den Kabinen gegangen. Neben den Kabinen war ein Swimmingpool und auf dem Gang war ein kleines Eisbecken. Da gehen die Spieler nach dem Spiel kurz rein und danach gehen sie in den Swimmingpool und entspannen sich nach dem Spiel. Vor dem Spiel wärmen sich die Spieler mit Stand  Fahrrädern auf.

Anschließend sind wir zu einer Kapelle gegangen die nichts mit dem S04 zu tun hat und zum Schluss sind wir in den Einlauftunnel gegangen. Der Einlauftunnel erinnert an den Kohleabbau.  Am Ende des Tunnels war ein Absperrband, das heißt, wir durften nicht auf das Spielfeld, denn da ist es gerade für das nächste Spiel vorbereitet worden.

Zu guter letzt sind wir in das LaOla Café gegangen und haben uns da von unserem netten Führer verabschiedet. Von dort aus sind wir dann noch mal in das Museum gegangen und haben unsere Sachen genommen und sind los gelaufen. Wir sind so gefahren wie wir auch her gefahren sind.   (Laura Rensen und Sonya Othman, Klasse 6d)