Auf nach England!

Endlich war es so weit, nach langem Warten fuhren wir endlich nach England. Vom 22.03-27.03 hatten wir endlich mal Ruhe von nervigen Hausaufgaben und manchmal mies gelaunten Lehrern ;). Also begannen wir unsere Reise, fast schon zur Geisterstunde, gegen 23 Uhr.

Nach vielen lustigen Stunden, in denen kaum geschlafen wurde und unser Können in Mario Kart auf die Probe gestellt wurde, erreichten wir die Fähre, auf der schon so manche lustige Fotos geschossen wurden und auch die ersten Pounds ausgegeben wurden.

Nach kurzer Zeit waren schon die „White Cliffs“ zu sehen und wir stiegen wieder in den Bus auf dem Weg nach Hastings. Wie erwartet, schliefen nun bereits einige ein und es entstanden viele lustige Schlaf-Fotos. Aber auch diese Fahrt ging bald zu Ende und wir kamen in Hastings an.

Nach nur kurzer Zeit wurde auch schon das erste Ausflugsziel verkündet. Ein Museum…Juhu… Doch das so langweilig klingende Schmuggler Museum entpuppte sich doch als nicht ganz so schlimm und bot dank seiner Lage auf den Klippen eine gute Aussicht über die Küste von Hastings.

Nach einer Führung durch die „Schmugglerhöhlen“  und einem Film, bei dem so manchem aus Müdigkeit die Augen zufielen, begaben wir uns wieder zur Stadt. Nach einigen Stunden Freizeit, die manche am Strand oder der Minigolf Anlage verbrachten, rückte nun der Zeitpunkt näher, an dem wir nun endlich auf unsere Gastfamilien treffen sollten.

Um 18 Uhr war es dann so weit! Unsere Gastfamilien holten uns ab und fuhren mit uns in die unterschiedlichsten Ecken von Hastings. Nach einem gemeinsamen Abendessen in der Gastfamilie wurde noch ein Film geguckt, gezockt oder einfach schon schlafen gegangen.

Der nächste Tag begann bereits um 8 Uhr am Busparkplatz von Hastings. Die ersten Gastfamilien-Erfahrungen wurden ausgetauscht und dann hieß es ab nach London!!!

Nach wenigen Stunden Fahrt, die mit Musik und weiteren Ds-Battels überbrückt wurden, kamen wir endlich an. Auf dem Programm standen, eine kurze Fahrt auf dem „River Thames“, das London Eye und ein Spaziergang vorbei am Westminster Abbey  zum Trafalgar Square. Dort sahen wir lustigerweise Jessie J und wurden sogar alle Teil ihres Videos auf Instagram! #We'refamenow ;)!

Danach hatten wir einige Stunden Freizeit, in denen die Ersten sich bereits verliefen und ihre Englisch skills beweisen mussten. Nachdem wir uns alle wiedergefunden hatten, fuhren wir wieder zurück nach Hastings, wo unsere Gasteltern uns schon erwarteten.

Der Mittwoch begann (leider) wieder so früh, denn uns stand ja noch ein weiterer Tag in London bevor. In London gingen wir alle zusammen direkt zum „Piccadilly Circus“, von wo die Mädchen sich direkt auf dem Weg zur „Oxford Street“ machten, um dort shoppen zu gehen. Nach dem einen oder anderen erfolgreichen Shoppingtrip, trennte sich die Klasse in zwei Gruppen, von der sich eine das Madame Tussauds ansah und die andere eine Führung durch das London Dungeon machte.

Nachdem die Dungeon Gruppe mit deutlicher Verspätung am Bus ankam, machten wir uns auf den Weg zurück nach Hastings. Die Rückfahrt gestaltete sich weniger laut, da die Lehrer das ewige Rumgelache und das Gemeckere der Mario Kart Verlierer nicht mehr anhören wollten und uns daher zum Filme gucken zwangen. ;)

An unserem letzten Tag blieben wir in Hastings. Da es regnete, gingen wir in ein kleines Einkaufszentrum, in dem manche zu einem zweiten Frühstück bei Kakao und Kuchen zusammenkamen. Nach einem kurzen Besuch im Hastings Fischermuseum hatten wir wieder Freizeit, die wir in Cafés am Strand und in der Stadt verbrachten.

Danach machten wir uns leider leider wieder auf den Weg zurück nach „Good old Germany“, wobei wir noch einen kurzen Zwischenstopp in einem kleinen Dorf (dessen Namen wir leider vergessen haben) machten, um uns eine alte Kirche mit Kanonen anzugucken. Trotz dieser nicht ganz so wichtigen Besichtigung, blieb die Stimmung super und sowohl Lehrer als auch Schüler hatten großen Spaß.

Nach einer relativ kurzen aber wie immer lustigen Fahrt, die wir mit Gesang und Musik verbrachten, kamen wir an der Fähre an, die wir nach einer kurzen Kofferkontrolle (wir könnten ja Drogendealer kids sein ;)) und einer lustigen Konversation per Zetteln mit einer französischen Klasse, betraten.

Nach einer ziemlich holperigen Fahrt, stiegen wir wieder in den Bus, wo uns unser cooler italienischer Busfahrer Marcello sogleich darauf aufmerksam machte, dass: „Wenn Bus nicht sauber, ihr nicht gehen.“ Also wurde während der Rückfahrt nicht nur gelacht und geschlafen, sondern auch der Bus aufgeräumt, sodass wir, als wir in Essen ankamen zum Glück alle den Bus verlassen durften.

Ein Dankeschön an Herrn Stross, Herrn Krister und Frau Kohnke, die uns bei dieser tollen Klassenfahrt begleitet haben :).   (Lucie, Paulina, 9a)