Stufenfahrt nach Schottland

Eine unserer Stufenfahrten ging in das sonnige Schottland, genauer gesagt nach Edinburgh. Wir – der Geschichts-, Physik- und Englisch-LK, durften in den Genuss von 18°C und Sonnenschein kommen, anstatt den berühmten schottischen Regen am eigenen Leib zu erfahren.

Unsere erste Nacht auf der Fähre von Amsterdam nach Newcastle war schon ein Abenteuer für sich. Allein die Tatsache, dass wir die Nacht mitten auf dem Ozean in einem schaukligen Schiff verbrachten, war schon etwas ungewohnt. Wenn die Kajüten dann aber auch noch so klein sind, dass man zwischen den Betten kaum stehen kann, muss das abendliche Yoga leider ausfallen. Die „Himmler-Spaßgruppe“ empfiehlt stattdessen Mario Kart zu spielen. Die Fähre schaffte es jedoch uns mit einer weiteren Sache zu überraschen. Die  neuste Erfindung die auf dem Schiff präsentiert wurde: Eine Dusche mit integrierter Toilette. Trotzdem war der Abend durchaus erträglich, wenn man ihn beispielweise Bingo spielend im schiffseigenen „Columbus-Club“ verbrachte.

Nach der Überfahrt mit der Fähre ging es dann mit dem Bus weiter nach Edinburgh, wobei man schon während der Fahrt die wunderschöne Landschaft von Schottland genießen konnte. In Edinburgh angekommen waren die Koffer schnell abgestellt und es ging weiter zu der Besichtigung des Edinburgh Castle.  Nachdem wir ca. 1 ½ h die weitläufige Anlage mit ihrem tollen Ausblick über die Stadt erforscht hatten, gab es noch die Möglichkeit in Kleingruppen die Stadt zu erkunden und bereits erste Souvenirs zu ergattern. Der schottische Kilt stellte sich bei den Jungs als sehr beliebt heraus, wobei wir Mädchen die Edinburgh-Pullis bevorzugten.

Zurück im Hotel ließen viele den Abend noch in der hosteleigenen Bar ausklingen, um dann um 0 Uhr brav auf die eigenen Zimmer zu gehen.

Der nächste Tag startete mit einem typischen schottischen Frühstück, bestehend aus: Rührei, Bacon, gebratenen Champignons und Tomaten, Röstis, Baked Beans, Würstchen und Innereien, oder ganz einfach: Toast mit Marmelade.

Danach folgte eine Stadtrundfahrt mit anschließendem Besuch der „Camera Obscura & World of Illusions“ für alle Physikinteressierten. Von dort aus konnte man die gesamte Stadt beobachten und fand sogar das ein oder andere bekannte Gesicht wieder.

Am Nachmittag haben wir dann alle gemeinsam den Hausberg Arthur’s Seat erklommen, von wo aus wir – schwitzend wie sonst was – den lohnenswerten Ausblick über ganz Edinburgh genießen konnten.

Ein gemeinsames Abendessen mit der Wahl zwischen Fish & Chips oder Lasagne (als Erinnerung an den Rest der Stufe in Italien) rundete den Tag ab.

Am folgenden Morgen brachen wir früh auf eine 9-stündige Busfahrt durch die schottischen Highlands auf, wobei wir das ein oder andere Highland Cattle beobachten konnten. Ein besonderes Highlight der Fahrt war definitiv der Halt am spiegelglatten Loch Lubnaig und den Falls of Dachart.

Anschließend legten wir noch einen kurzen Stopp am Strand von St. Andrews ein, wo manch einer sogar in die kalte Nordsee gesprungen ist. Viele genossen jedoch einfach den strahlenden Sonnenschein (mit dem ja eigentlich keiner gerechnet hatte) und machten Fotos. 

Am nächsten und zugleich letzten Tag wurden noch kurz letzte Souvenirs und Essen gekauft, bevor es dann wieder in den Bus und somit auch auf den Weg nach Hause ging.

Die Fähre brachte uns sicher, wenn auch etwas schaukelnd nach Amsterdam, von wo aus es nur noch wenige Kilometer bis nach Essen waren. Dort angekommen verabschiedeten wir uns mit einem letzten „Hoch die Hände, Wochenende“  und entließen uns und die Lehrer in die wohlverdienten Herbstferien. Alles in allem war es eine gelungene Fahrt, an die wir uns noch lange zurück erinnern werden.   (Annette Hahn, Patricia Wyrwa, Lena Richter, Q2)